Schlank, aber erschöpft: So steht es um die Gesundheit von Alphafrauen

Prof. C. Diehm

 

Weibliche Führungskräfte sind in einigen Bereichen gesünder als ihre männlichen Kollegen. Doch das subjektive Gesundheitsempfinden ist oft schlechter.

Der Gesundheitszustand von Frauen in Führungspositionen ist immer wieder Gegenstand des öffentlichen Interesses: So sah im Sommer die ganze Welt, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Staatsempfängen zitterte. Und erst gestern legte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schweig wegen einer Brustkrebserkrankung ihr Amt als kommissarische SPD-Vorsitzende nieder.

weiterlesen->

Erhöhte Herzinfarktgefahr nach Brustkrebs

Prof. C. Diehm

Nach einer erfolgreichen Brustkrebsbehandlung haben die Patientinnen weitere Gesundheitsrisiken zu überwinden. Dazu gehören beispielsweise die Osteoporose, vorzeitige Menopausesymptome und signifikante Herzkrankheiten, wie eine aktuelle Studie aus Brasilien gezeigt hat.

weiterlesen->

Kältekammer – Frostkur?

Prof. C. Diehm

Profifußballer und Hollywood-Stars setzen auf die Kryotherapie. Diese ist auch für Normalsterbliche erschwinglich. Doch ihr Nutzen ist umstritten.

Der Fußballclub Manchester City gab unlängst in einer mehrteiligen Serie bei Amazon Prime seltene Einblicke, wie es hinter den Kulissen der englischen Spitzenmannschaft von Pep Guardiola so zugeht.

weiterlesen->

Genuss hat auf der Manager-Bucket-List kaum Platz – Das ist kontraproduktiv

Prof. C. Diehm

Wer genießt, lebt gesünder. Doch gerade Manager finden kaum Zeit, sich den schönen Dingen des Lebens zu widmen. Dabei  ist Genießen durchaus erlernbar.

“Und dann will ich , was ich tun will, endlich tun. An Genuss bekommt man nämlich nie zu viel. Nur darf man nicht träge sein und darf nicht ruh’n, denn Genießen war noch ein leichtes Spiel.” Das sind Zeilen des Liedermachers Konstantin Wecker in seinem Song “Wenn der Sommer nicht mehr weit ist.”

 

weiterlesen->

Was Manager von Merkels Umgang mit Zitteranfällen lernen können

Prof. C. Diehm

Angela Merkel zittert bei Staatsterminen – und zeigt damit Schwäche. Für Führungskräfte ist das beruhigend: Leitwölfe müssen nicht immer funktionieren.

Den Umgang mit den drei Zitterattacken von Bundeskanzlerin Angela Merkel empfand ich als Mediziner bemerkenswert und in gewisser Weise auch als einen Fortschritt. Natürlich gab es die unvermeidlichen Ferndiagnosen, da keine offizielle ärztliche Stellungnahme veröffentlicht wurde. Meine Vermutung ist bei unklarer Symptomatik ein harmloser orthostatischer Tremor, der bei Damen in Merkels Alter nicht so selten ist.

weiterlesen->

Warum Manager nicht länger mit Schlafmangel prahlen

Prof. C. Diehm

Früher galt: Wer viel leistet, schläft wenig. Heute achten Manager mit Apps darauf, dass sie genug schlafen. Doch zu viel Selbstvermessung ist ein Fehler.

Die Einstellung zum Schlaf hat sich unter Führungskräften in kurzer Zeit drastisch verändert. Früher gaben jene machtangehauchten Haudegen den Ton an, die bei jeder Gelegenheit damit prahlten, mit vier Stunden Schlaf pro Nacht auszukommen.

weiterlesen->